Haltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space Gut - getragene Schuhe be328d

Haltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328dHaltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space  Gut - getragene Schuhe be328d
News

Zu Gast bei KOS-Feierstunde: Niersbach (r.) und Gabriel

Gäste: Ingo Weiss, Olaf Cunitz, Gunter A. Pilz, Regina Kraushaar, Niersbach, Gabriel

Haltbare Mode billige Schuhe MJUS Schnürstiefelette - Gut space Gut - getragene Schuhe be328d

Zwanzig Jahre KOS und Wolfgang Niersbach kam zur Geburtsfeier in den Frankfurter Römer ohne Geschenk, aber nicht mit leeren Händen. Dass der Fußball seinen Anteil an der Finanzierung der 49 Fanprojekte in Deutschland verdoppelt, ist schließlich schon ein paar Tage bekannt. Als Geschenk zählt das nicht.

2,9 Millionen Euro haben DFB und DFL bisher jährlich in die Arbeit der Projekte und der Koordinationsstelle in Frankfurt investiert, mit Beginn der neuen Saison werden es 5,8 Millionen Euro sein. Eine stattliche, eine an jedem Standort spürbare Aufstockung. Mit dem Anteil von Bund und Ländern stehen damit im kommenden Jahr knapp 13 Millionen Euro für präventive Fanarbeit zur Verfügung. Und dennoch wäre "Geschenk" das falsche Wort. Denn die 1993 gegründete KOS und die Fanprojekte haben sich die finanziellen Möglichkeiten über Jahre konstanter, hartnäckiger und schlauer Arbeit verdient.

Niersbach lobt Projektarbeit in Deutschland

"In keinem Land wird eine so herausragende Projektarbeit geleistet wie in Deutschland", sagte der DFB-Präsident in seinem Grußwort im Kaisersaal des Frankfurter Römers, in deutscher Fußballgeschichte sonst als Feierstätte für Titelgewinne der Nationalmannschaft reserviert. Diesmal genossen also die Fanvertreter dieses Privileg. "Die KOS leistet einen überaus wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Förderung unserer Fankultur, die einzigartig ist in Europa. Eine Kultur, die bekannt ist für tolle Choreografien, lautstarke Unterstützung und leidenschaftliches Engagement. Eine Kultur, die auf gegenseitigem Respekt beruht und Sportlichkeit vorlebt." Auch DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch, Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes, Ingo Weiss, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend und Regina Kraushaar waren zum Festakt in den Kaisersaal gekommen, letztgenannte in Vertretung der Familienministerin Kristina Schröder.

"Deutsche Fußballfans haben bei den großen Turnieren nach 2006 eine gute Visitenkarte hinterlassen", sagte Regina Kraushaar. Niersbach erinnnerte in seinem Grußwort auch an die "Tiefschläge" - etwa Lens 1996. "Wir haben Daniel Nivel einen Tag vor dem Frankreich-Länderspiel in Paris wieder getroffen, und leider hat er sich bis heute nicht vollständig erholt. Aber er strahlt einen ungeheuren Optimismus aus", sagte Niersbach, der eingestand, dass man "in solchen Momenten wie damals in Lens die Fanarbeit hinterfragt."

1993 - eine andere Zeit im Fußball

Die KOS wurde 1993 als direkte Konsequenz aus dem ein Jahr zuvor beschlossenen "Nationalen Konzept für Sport und Sicherheit" gegründet, um die sozialpädagogische Arbeit der Fanprojekte zu begleiten und bei der Einrichtung weiterer Projekte mitzuwirken. 1993 – es war eine andere Zeit, auch im Fußball. Der Zuschauerschnitt in der Bundesliga lag damals bei 26.000 pro Spiel, heute ist sie mit mehr als 43.000 Zuschauer pro Spiel die attraktivste Fußball-Liga der Welt. Angesiedelt ist die KOS bei der Deutschen Sportjugend in Frankfurt am Main und mit vier Referenten und einer Verwaltungsfachkraft besetzt. Durch die Aufstockung kann künftig ein weiterer Mitarbeiter beschäftigt werden. Die Arbeit fußt auf der Grundüberzeugung, dass gewalttätigem Verhalten jugendlicher Fußballfans sinnvoll nicht mit repressiven Mitteln alleine begegnet werden kann.

"Wir haben unser Versprechen für die Stehplätze bis heute gehalten", sagte Niersbach im Kaisersaal und sprach damit ein gerade in den neunziger Jahren viel diskutiertes Streitthema an. Der Hannoveraner Fan- und Gewaltforscher Professor Gunter A. Pilz bezeichnete die KOS in seiner kritischen Würdigung von zwei Jahrzehnten als "Kompetenzzentrum für Fußballfans" und ein "weltweit einzigartiges Modell". Anfangs habe man die KOS "nicht als Hilfe für Jugendliche gesehen, sondern als Mittel, die Probleme jugendlicher Fußballfans aus den Medien zu bekommen". Doch von dieser Einengung habe sich die KOS emanzipiert, und zwar "mit konstruktiver Penetranz gepaart mir konstruktiver Geduld". Pilz: "Die Bedeutung der Fanarbeit ist heute auf allen Ebenen anerkannt. Das ist auch der KOS zu verdanken."

Am Ende des Festaktes lobte der DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den KOS-Chef Michael Gabriel. "Sie sind über die Jahre das Gesicht der KOS geworden, Sie sind im positiven Sinne des Wortes ein Überzeugungstäter." Dazu gab's ein Trikot der Nationalmannschaft. Doch noch ein Geschenk.

Material & Pflegehinweise

ObermaterialVeloursleder

InnenmaterialLeder

DecksohleLeder

SohleKunststoff

FütterungsdickeKalt gefüttert

PflegehinweiseBitte vor dem ersten Tragen imprägnieren

Mehr zu diesem Produkt

Schnürung zur Weitenregulierung

SchuhspitzeRund

AbsatzformBlockabsatz

VerschlussReißverschluss

MusterPrint

ArtikelnummerMJ111N047-K11


Zwanzig Jahre KOS und Wolfgang Niersbach kam zur Geburtsfeier in den Frankfurter Römer ohne Geschenk, aber nicht mit leeren Händen. Dass der Fußball seinen Anteil an der Finanzierung der 49 Fanprojekte in Deutschland verdoppelt, ist schließlich schon ein paar Tage bekannt. Als Geschenk zählt das nicht.

2,9 Millionen Euro haben DFB und DFL bisher jährlich in die Arbeit der Projekte und der Koordinationsstelle in Frankfurt investiert, mit Beginn der neuen Saison werden es 5,8 Millionen Euro sein. Eine stattliche, eine an jedem Standort spürbare Aufstockung. Mit dem Anteil von Bund und Ländern stehen damit im kommenden Jahr knapp 13 Millionen Euro für präventive Fanarbeit zur Verfügung. Und dennoch wäre "Geschenk" das falsche Wort. Denn die 1993 gegründete KOS und die Fanprojekte haben sich die finanziellen Möglichkeiten über Jahre konstanter, hartnäckiger und schlauer Arbeit verdient.

Niersbach lobt Projektarbeit in Deutschland

"In keinem Land wird eine so herausragende Projektarbeit geleistet wie in Deutschland", sagte der DFB-Präsident in seinem Grußwort im Kaisersaal des Frankfurter Römers, in deutscher Fußballgeschichte sonst als Feierstätte für Titelgewinne der Nationalmannschaft reserviert. Diesmal genossen also die Fanvertreter dieses Privileg. "Die KOS leistet einen überaus wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Förderung unserer Fankultur, die einzigartig ist in Europa. Eine Kultur, die bekannt ist für tolle Choreografien, lautstarke Unterstützung und leidenschaftliches Engagement. Eine Kultur, die auf gegenseitigem Respekt beruht und Sportlichkeit vorlebt." Auch DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch, Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes, Ingo Weiss, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend und Regina Kraushaar waren zum Festakt in den Kaisersaal gekommen, letztgenannte in Vertretung der Familienministerin Kristina Schröder.

"Deutsche Fußballfans haben bei den großen Turnieren nach 2006 eine gute Visitenkarte hinterlassen", sagte Regina Kraushaar. Niersbach erinnnerte in seinem Grußwort auch an die "Tiefschläge" - etwa Lens 1996. "Wir haben Daniel Nivel einen Tag vor dem Frankreich-Länderspiel in Paris wieder getroffen, und leider hat er sich bis heute nicht vollständig erholt. Aber er strahlt einen ungeheuren Optimismus aus", sagte Niersbach, der eingestand, dass man "in solchen Momenten wie damals in Lens die Fanarbeit hinterfragt."

1993 - eine andere Zeit im Fußball

Haltbare Mode billige Schuhe mint&berry Riemchenballerina - white/silver Gut getragene SchuheHaltbare Mode billige Schuhe MUSTANG | Stiefelette Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe GUESS | SANDALETTE 'MICAELA' Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe heine | Hochfrontpumps mit Nieten Schuhe Gut getragene Schuhe,Ted Baker GURI - Business-Schnürer - tan Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Mustang Sneaker high - dunkelgrau Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Bullboxer Stiefel - kaky Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe new balance | 'WS574-SNC-B' Sneaker Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe CAPRICE | Sneaker Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe EVITA | Damen Pumps 'ILARIA' Schuhe Gut getragene Schuhe,Burton Menswear London TELSTAR TASSEL LOAFER - Slipper - tan Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Everybody Riemensandalette - black Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Jana Stiefelette - graphite Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Tommy Jeans | Sneaker Low Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe SHOEPASSION | Schnallenschuhe 'No. 195' Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe TAMARIS | Wildleder-Overknees Schuhe Gut getragene SchuheJeffery West PINO LASER WAVE DERBY - Schnürer - red Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Rieker Sneaker low - blue Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Zign Schnürstiefelette - black Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe H.I.S | Sneaker im Canvas-Look Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Bianco | Nieten-Effekt-Derby-Schuhe Schuhe Gut getragene SchuheHaltbare Mode billige Schuhe MUSTANG | Sneaker mit Kontrastnähten Schuhe Gut getragene Schuhe,Puma IGNITE 3 - Laufschuh Neutral - true blue/blue danube/bright plasma Gut getragene SchuheHaltbare Mode billige Schuhe Boxfresh Sneaker low - camel Gut getragene SchuheCALL IT SPRING | Pantoletten 'DWENDRA' Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe BULLBOXER | Plateausandale Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe PRETTY BALLERINAS | Klassische Ballerinas Schuhe Gut getragene SchuheHaltbare Mode billige Schuhe ECCO | Sneaker Schuhe Gut getragene Schuhe,Haltbare Mode billige Schuhe Gabor Cowboy-/Bikerstiefelette - black Gut getragene SchuheHaltbare Mode billige Schuhe Reebok Laufschuh Trail - black/black Gut getragene Schuhe.

Die KOS wurde 1993 als direkte Konsequenz aus dem ein Jahr zuvor beschlossenen "Nationalen Konzept für Sport und Sicherheit" gegründet, um die sozialpädagogische Arbeit der Fanprojekte zu begleiten und bei der Einrichtung weiterer Projekte mitzuwirken. 1993 – es war eine andere Zeit, auch im Fußball. Der Zuschauerschnitt in der Bundesliga lag damals bei 26.000 pro Spiel, heute ist sie mit mehr als 43.000 Zuschauer pro Spiel die attraktivste Fußball-Liga der Welt. Angesiedelt ist die KOS bei der Deutschen Sportjugend in Frankfurt am Main und mit vier Referenten und einer Verwaltungsfachkraft besetzt. Durch die Aufstockung kann künftig ein weiterer Mitarbeiter beschäftigt werden. Die Arbeit fußt auf der Grundüberzeugung, dass gewalttätigem Verhalten jugendlicher Fußballfans sinnvoll nicht mit repressiven Mitteln alleine begegnet werden kann.

"Wir haben unser Versprechen für die Stehplätze bis heute gehalten", sagte Niersbach im Kaisersaal und sprach damit ein gerade in den neunziger Jahren viel diskutiertes Streitthema an. Der Hannoveraner Fan- und Gewaltforscher Professor Gunter A. Pilz bezeichnete die KOS in seiner kritischen Würdigung von zwei Jahrzehnten als "Kompetenzzentrum für Fußballfans" und ein "weltweit einzigartiges Modell". Anfangs habe man die KOS "nicht als Hilfe für Jugendliche gesehen, sondern als Mittel, die Probleme jugendlicher Fußballfans aus den Medien zu bekommen". Doch von dieser Einengung habe sich die KOS emanzipiert, und zwar "mit konstruktiver Penetranz gepaart mir konstruktiver Geduld". Pilz: "Die Bedeutung der Fanarbeit ist heute auf allen Ebenen anerkannt. Das ist auch der KOS zu verdanken."

Am Ende des Festaktes lobte der DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den KOS-Chef Michael Gabriel. "Sie sind über die Jahre das Gesicht der KOS geworden, Sie sind im positiven Sinne des Wortes ein Überzeugungstäter." Dazu gab's ein Trikot der Nationalmannschaft. Doch noch ein Geschenk.

Info Tool
  • Datum
    07.06.2013 19:00
  • Kategorien
  • Schlagworte
  • Funktionen
  • Teilen
Neueste Videos