Halbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98b

Halbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98bHalbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98bHalbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98bHalbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98bHalbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98bHalbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98bHalbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98bHalbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98b
News

Zu Gast bei KOS-Feierstunde: Niersbach (r.) und Gabriel

Gäste: Ingo Weiss, Olaf Cunitz, Gunter A. Pilz, Regina Kraushaar, Niersbach, Gabriel

Halbschuhe SERGIO BARDI-Cosimo FS127226217GR 401 Heißer Heißer Heißer Verkauf 96f98b

Zwanzig Jahre KOS und Wolfgang Niersbach kam zur Geburtsfeier in den Frankfurter Römer ohne Geschenk, aber nicht mit leeren Händen. Dass der Fußball seinen Anteil an der Finanzierung der 49 Fanprojekte in Deutschland verdoppelt, ist schließlich schon ein paar Tage bekannt. Als Geschenk zählt das nicht.

2,9 Millionen Euro haben DFB und DFL bisher jährlich in die Arbeit der Projekte und der Koordinationsstelle in Frankfurt investiert, mit Beginn der neuen Saison werden es 5,8 Millionen Euro sein. Eine stattliche, eine an jedem Standort spürbare Aufstockung. Mit dem Anteil von Bund und Ländern stehen damit im kommenden Jahr knapp 13 Millionen Euro für präventive Fanarbeit zur Verfügung. Und dennoch wäre "Geschenk" das falsche Wort. Denn die 1993 gegründete KOS und die Fanprojekte haben sich die finanziellen Möglichkeiten über Jahre konstanter, hartnäckiger und schlauer Arbeit verdient.

Niersbach lobt Projektarbeit in Deutschland

"In keinem Land wird eine so herausragende Projektarbeit geleistet wie in Deutschland", sagte der DFB-Präsident in seinem Grußwort im Kaisersaal des Frankfurter Römers, in deutscher Fußballgeschichte sonst als Feierstätte für Titelgewinne der Nationalmannschaft reserviert. Diesmal genossen also die Fanvertreter dieses Privileg. "Die KOS leistet einen überaus wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Förderung unserer Fankultur, die einzigartig ist in Europa. Eine Kultur, die bekannt ist für tolle Choreografien, lautstarke Unterstützung und leidenschaftliches Engagement. Eine Kultur, die auf gegenseitigem Respekt beruht und Sportlichkeit vorlebt." Auch DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch, Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes, Ingo Weiss, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend und Regina Kraushaar waren zum Festakt in den Kaisersaal gekommen, letztgenannte in Vertretung der Familienministerin Kristina Schröder.

"Deutsche Fußballfans haben bei den großen Turnieren nach 2006 eine gute Visitenkarte hinterlassen", sagte Regina Kraushaar. Niersbach erinnnerte in seinem Grußwort auch an die "Tiefschläge" - etwa Lens 1996. "Wir haben Daniel Nivel einen Tag vor dem Frankreich-Länderspiel in Paris wieder getroffen, und leider hat er sich bis heute nicht vollständig erholt. Aber er strahlt einen ungeheuren Optimismus aus", sagte Niersbach, der eingestand, dass man "in solchen Momenten wie damals in Lens die Fanarbeit hinterfragt."

1993 - eine andere Zeit im Fußball

Die KOS wurde 1993 als direkte Konsequenz aus dem ein Jahr zuvor beschlossenen "Nationalen Konzept für Sport und Sicherheit" gegründet, um die sozialpädagogische Arbeit der Fanprojekte zu begleiten und bei der Einrichtung weiterer Projekte mitzuwirken. 1993 – es war eine andere Zeit, auch im Fußball. Der Zuschauerschnitt in der Bundesliga lag damals bei 26.000 pro Spiel, heute ist sie mit mehr als 43.000 Zuschauer pro Spiel die attraktivste Fußball-Liga der Welt. Angesiedelt ist die KOS bei der Deutschen Sportjugend in Frankfurt am Main und mit vier Referenten und einer Verwaltungsfachkraft besetzt. Durch die Aufstockung kann künftig ein weiterer Mitarbeiter beschäftigt werden. Die Arbeit fußt auf der Grundüberzeugung, dass gewalttätigem Verhalten jugendlicher Fußballfans sinnvoll nicht mit repressiven Mitteln alleine begegnet werden kann.

"Wir haben unser Versprechen für die Stehplätze bis heute gehalten", sagte Niersbach im Kaisersaal und sprach damit ein gerade in den neunziger Jahren viel diskutiertes Streitthema an. Der Hannoveraner Fan- und Gewaltforscher Professor Gunter A. Pilz bezeichnete die KOS in seiner kritischen Würdigung von zwei Jahrzehnten als "Kompetenzzentrum für Fußballfans" und ein "weltweit einzigartiges Modell". Anfangs habe man die KOS "nicht als Hilfe für Jugendliche gesehen, sondern als Mittel, die Probleme jugendlicher Fußballfans aus den Medien zu bekommen". Doch von dieser Einengung habe sich die KOS emanzipiert, und zwar "mit konstruktiver Penetranz gepaart mir konstruktiver Geduld". Pilz: "Die Bedeutung der Fanarbeit ist heute auf allen Ebenen anerkannt. Das ist auch der KOS zu verdanken."

Am Ende des Festaktes lobte der DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den KOS-Chef Michael Gabriel. "Sie sind über die Jahre das Gesicht der KOS geworden, Sie sind im positiven Sinne des Wortes ein Überzeugungstäter." Dazu gab's ein Trikot der Nationalmannschaft. Doch noch ein Geschenk.

Produktinformationen

Klassischer Vorschlag von der Marke Sergio Bardi. Leichtes Aussehen verleiht diesem Modell die Beschaffenheit der Schuhschaft Naturleder - Oberleder, Nubuk. Die Innenfütterung ist aus Leder, Textil. Komfort beim tragen gibt vor allem die Einlage aus Leder. Die bequeme Laufsohle bei diesem Modell ist aus Kunststoff. Ideale Schuhe für den Alltag.

Zwanzig Jahre KOS und Wolfgang Niersbach kam zur Geburtsfeier in den Frankfurter Römer ohne Geschenk, aber nicht mit leeren Händen. Dass der Fußball seinen Anteil an der Finanzierung der 49 Fanprojekte in Deutschland verdoppelt, ist schließlich schon ein paar Tage bekannt. Als Geschenk zählt das nicht.

2,9 Millionen Euro haben DFB und DFL bisher jährlich in die Arbeit der Projekte und der Koordinationsstelle in Frankfurt investiert, mit Beginn der neuen Saison werden es 5,8 Millionen Euro sein. Eine stattliche, eine an jedem Standort spürbare Aufstockung. Mit dem Anteil von Bund und Ländern stehen damit im kommenden Jahr knapp 13 Millionen Euro für präventive Fanarbeit zur Verfügung. Und dennoch wäre "Geschenk" das falsche Wort. Denn die 1993 gegründete KOS und die Fanprojekte haben sich die finanziellen Möglichkeiten über Jahre konstanter, hartnäckiger und schlauer Arbeit verdient.

Niersbach lobt Projektarbeit in Deutschland

"In keinem Land wird eine so herausragende Projektarbeit geleistet wie in Deutschland", sagte der DFB-Präsident in seinem Grußwort im Kaisersaal des Frankfurter Römers, in deutscher Fußballgeschichte sonst als Feierstätte für Titelgewinne der Nationalmannschaft reserviert. Diesmal genossen also die Fanvertreter dieses Privileg. "Die KOS leistet einen überaus wichtigen Beitrag zur Entwicklung und Förderung unserer Fankultur, die einzigartig ist in Europa. Eine Kultur, die bekannt ist für tolle Choreografien, lautstarke Unterstützung und leidenschaftliches Engagement. Eine Kultur, die auf gegenseitigem Respekt beruht und Sportlichkeit vorlebt." Auch DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch, Christian Seifert, Geschäftsführer der DFL, Peter Peters, Vizepräsident des Ligaverbandes, Ingo Weiss, Vorsitzender der Deutschen Sportjugend und Regina Kraushaar waren zum Festakt in den Kaisersaal gekommen, letztgenannte in Vertretung der Familienministerin Kristina Schröder.

"Deutsche Fußballfans haben bei den großen Turnieren nach 2006 eine gute Visitenkarte hinterlassen", sagte Regina Kraushaar. Niersbach erinnnerte in seinem Grußwort auch an die "Tiefschläge" - etwa Lens 1996. "Wir haben Daniel Nivel einen Tag vor dem Frankreich-Länderspiel in Paris wieder getroffen, und leider hat er sich bis heute nicht vollständig erholt. Aber er strahlt einen ungeheuren Optimismus aus", sagte Niersbach, der eingestand, dass man "in solchen Momenten wie damals in Lens die Fanarbeit hinterfragt."

1993 - eine andere Zeit im Fußball

Scarpa con tacco Nero Couture Mode billige Schuhe,Un tour en ville GAABYF Schwarz / Weiss Schuhe Ballerinas Damen 58,19,Stonefly EVE Schwarz Schuhe Sandalen / Sandaletten Damen 79,90,Peter Kaiser PURA Marine Schuhe Sandalen / Sandaletten Damen 127,20,Schuhe Reebok-Cl Leather Gi BS9746 Chalk Green/Black/Wht/Gum,Halbschuhe GINO ROSSI-Aldo MPV416-S03-5K5K-5733-E 59/88 Heißer VerkaufSneaker Platinum Crime Mode billige Schuhe,Converse Chuck Taylor All Star Lift Ripple Ox Leather Schwarz Schuhe Sneaker Low Damen 59,49,Geox D OPHIRA B Schwarz Schuhe Sneaker Low Damen 79,99,Kenzo KAPRI Schwarz Schuhe Leinen-Pantoletten mit gefloch Damen 129,50Halbschuhe GINO ROSSI-Iten MPV691-K60-XBR5-1111-0 Biały 00/00,Schuhe adidas-Varial Low CQ1146 Dgsogr/Blubir/Ftwwht Heißer VerkaufDecolletè Rubino Gianni Renzi Couture Mode billige Schuhe,FitFlop SHUV FELT Beige Schuhe Pantoletten / Clogs Damen 59,50,Papucei KARLINA Weiss Schuhe Boots Damen 81,Kallisté BOTTINE 5854 Rosa / goldfarben / beige Schuhe Pumps Damen 134,50,Sneakers PEPE JEANS-Tinker Pro Smart PMS30411 Naval Blue 575,Halbschuhe LASOCKI FOR MEN-MB-LAND-03 Dunkelblau Heißer Verkauf,Scarpa con tacco Black Guess Mode billige Schuhe,Nike INTERNATIONALIST PREMIUM W Grau Schuhe Sneaker Low Damen 59,99,Zoe 10005 Casual sandal Frau T Moro T Moro - Schuhe Sandalen / Sandaletten Damen 83,Myma PREZA Blau Schuhe Slipper Damen 139,Turnschuhe CALVIN KLEIN JEANS-Oscar SE8533 Black,Halbschuhe LASOCKI FOR MEN-MB01-PRIMO-01 Schwarz Heißer Verkauf,Zeppa Dark grey Dansko Mode billige Schuhe,Hummel HML STADIL WINTER LOW Schwarz / lackschwarz / Weiss / silber Schuhe Sneaker Low 59,99Muratti MIROIR Braun Schuhe Derby-Schuhe Damen 83,40Pare Gabia NELICE Schokolade Schuhe Low Boots Damen 142,50Sneakers LACOSTE-Graduate 118 1 Qsp Spm 7-35SPM00511Y8 Wht/Dk RedSandalen GRÜNLAND-Lapo SA1514-80 Nero Heißer Verkauf.

Die KOS wurde 1993 als direkte Konsequenz aus dem ein Jahr zuvor beschlossenen "Nationalen Konzept für Sport und Sicherheit" gegründet, um die sozialpädagogische Arbeit der Fanprojekte zu begleiten und bei der Einrichtung weiterer Projekte mitzuwirken. 1993 – es war eine andere Zeit, auch im Fußball. Der Zuschauerschnitt in der Bundesliga lag damals bei 26.000 pro Spiel, heute ist sie mit mehr als 43.000 Zuschauer pro Spiel die attraktivste Fußball-Liga der Welt. Angesiedelt ist die KOS bei der Deutschen Sportjugend in Frankfurt am Main und mit vier Referenten und einer Verwaltungsfachkraft besetzt. Durch die Aufstockung kann künftig ein weiterer Mitarbeiter beschäftigt werden. Die Arbeit fußt auf der Grundüberzeugung, dass gewalttätigem Verhalten jugendlicher Fußballfans sinnvoll nicht mit repressiven Mitteln alleine begegnet werden kann.

"Wir haben unser Versprechen für die Stehplätze bis heute gehalten", sagte Niersbach im Kaisersaal und sprach damit ein gerade in den neunziger Jahren viel diskutiertes Streitthema an. Der Hannoveraner Fan- und Gewaltforscher Professor Gunter A. Pilz bezeichnete die KOS in seiner kritischen Würdigung von zwei Jahrzehnten als "Kompetenzzentrum für Fußballfans" und ein "weltweit einzigartiges Modell". Anfangs habe man die KOS "nicht als Hilfe für Jugendliche gesehen, sondern als Mittel, die Probleme jugendlicher Fußballfans aus den Medien zu bekommen". Doch von dieser Einengung habe sich die KOS emanzipiert, und zwar "mit konstruktiver Penetranz gepaart mir konstruktiver Geduld". Pilz: "Die Bedeutung der Fanarbeit ist heute auf allen Ebenen anerkannt. Das ist auch der KOS zu verdanken."

Am Ende des Festaktes lobte der DFB-Präsident Wolfgang Niersbach den KOS-Chef Michael Gabriel. "Sie sind über die Jahre das Gesicht der KOS geworden, Sie sind im positiven Sinne des Wortes ein Überzeugungstäter." Dazu gab's ein Trikot der Nationalmannschaft. Doch noch ein Geschenk.

Info Tool
  • Datum
    07.06.2013 19:00
  • Kategorien
  • Schlagworte
  • Funktionen
  • Teilen
Neueste Videos